Das Stuttgarter Lehrhaus -
Dialog an Interreligiösen Lernorten

Programm September 2019 - Januar 2020

Das Stuttgarter Lehrhaus, Stiftung für interreligiösen Dialog, wurde vom Ehepaar Lisbeth und Karl-Hermann Blickle gemeinsam mit Meinhard Tenné zu dem Zweck gegründet, den Dialog zwischen den Anhängern der drei monotheistischen Religionen, zwischen Juden, Christen und Muslimen auf der Grundlage von Toleranz, Verstehen, Verständnis und Gleichberechtigung zu führen.

Das Bestreben der Stifter ist es, den Mitgliedern der drei abrahamitischen Religionen die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen, miteinander zu diskutieren und die jeweils andere Religion, sowie deren Ethik und Kultur kennen zu lernen. Dadurch werden sie in die Lage versetzt, auf Augenhöhe Gemeinsamkeiten zu erkennen, Unterschiede zu respektieren und zu einem friedvollen Leben für sich und ihre Kinder beizutragen.

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus fördert den interreligiösen Austausch nicht nur am Ort des Stuttgarter Lehrhauses selbst, sondern an wichtigen Lernorten in Baden-Württemberg und im ganzen deutschsprachigen Raum. Dazu kooperiert die Stiftung in der Reihe
Stuttgarter Lehrhaus – Dialog an Interreligiösen Lernorten mit akademischen Lernorten, Initiativen im interreligiösen Dialog und mit Trägern der religiösen Erwachsenenbildung vor Ort. Die Lernorte und Veranstaltungen dieser Reihe werden im vorliegenden Flyer dokumentiert.


Lernort Stuttgarter Lehrhaus
im Paul-Gerhardt-Zentrum

 

Toralernkreis im Stuttgarter Lehrhaus 
 

wöchentlich, dienstags von 17.30 - 19 Uhr
Lernort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart

Ab 22.10.2019 Beginn eines neuen Lese- und Lernzyklus. Thema und Kommentar werden noch besprochen.


Datum

Name des Sabbats

Text für zu Hause

Thema des Treffens

Di. 17.30-19 h

bzw. der Parascha

(= Parascha)






17.09.19

Ki Tawo

5. Mose 26,1-29,8

Ekew: Der Fremdling in der biblischen Ethik

24.09.19

Nizzawim

5. Mose 29,9-30,20

Re’e: Der Teufelskreis der Armut

01.10.19

Wajelech

5. Mose 31,1-30

Schabbat schuwa: Mosche in uns

08.10.19

Ha’asinu

5. Mose 32,1-52

Regen und Geist

15.10.19

Beracha

5. Mose 33,1-34,12

Schoftim: Biblische Wurzeln des humanitären Völkerrechts

22.10.19

Bereschit

1. Mose 1,1-6,8

Thema und Text werden später mitgeteilt

29.10.19 Herbstferien

Noach

1. Mose 6,9-11,32


05.11.19 Psalmenkurs 12.11.19

Lech Lecha Wajera

1. Mose 12,1-17,27




1. Mose 18,1-22,24


19.11.19

Chaje Sara

1. Mose 23,1-25,18


26.11.19

Toledot

1. Mose 25,19-28,9


03.12.19

Wajeze

1. Mose 28,10-32,2


10.12.19

Wajischlach

1. Mose 32,3-36,43


17.12.19

Wajeschew

1. Mose 37,1-40,23


24.12.19 Weihnachten

Mikez Wajigasch

1. Mose 41,1-44,17


31.12.19 Silvester 07.01.20

Wajechi

1. Mose 44,18-47,27




1. Mose 47,28-50,26


14.01.20

Schemot

2. Mose 1,1-6,1


21.01.20 autonom

Wa’era Bo

2. Mose 6,2-9,35


28.01.20 autonom


2. Mose 10,1-13,16



Studiennachmittag zum Buch: 
Gabriel Strenger - Die Kunst des Betens -

Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch.

 

Mittwoch, 13. November 2019, 14-18 Uhr
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Mit dem von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus geförderten Buch „Die Kunst des Betens/Siddur Omanut ha-Tefila“ wird dem deutschsprachigen Lesepublikum erstmalig eine umfassende spirituelle Anleitung zur jüdischen Liturgie und zum Gebet im Allgemeinen vorgelegt. 

Dieser spirituelle Leitfaden zum Gebet schöpft aus der Breite und Tiefe des Quellenschatzes im rabbinischen Judentum wie Bibel, Talmud, Kabbala und Chassidismus. Er geht sowohl auf die Gebetsstrukturen als auch auf die Feinheiten der hebräischen Sprache ein. Das Resultat ist einstimmiges Arbeitsmodell, das dem Leser den Aufbau einer spirituellen Gebetspraxis erlaubt, die ihm in den Höhenflügen und Tiefgängen des Lebens zur Seite zu stehen vermag.

An diesem Studiennachmittag wird der Referent und Autor des Buches Gabriel Strenger den Teilnehmern die Theorie und Praxis des jüdischen Betens vermitteln.



Programm in Vortrag und Gesang: 

Morgenandacht und Psalmen des Morgens

1. Morgenandacht: Pflege der Nefesch (Leibseele) 

  a. Einstimmung von Leib, Geist und Seele 

  b. Segenssprüche des Morgens: Gott auf Schritt und Tritt 

  c. Ana Bekoach: Der mystische Gottesname


2. Psalmen des Morgens: Pflege des Ruach (Geist) 

  a. Psalm 30: Morgendliche Einweihung das ganzen Selbst 

  b. Aschrej: Was ist Glück? 

  c. Hallelu-Jah: Wozu Preisen?


Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an dem Studiennachmittag ist kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

Veranstalter:
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog
in Kooperation mit den Jüdischen Kulturwochen Stuttgart 2019

Kursmaterial: 
Gabriel Strenger
Die Kunst des Betens – Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

Sie haben die Gelegenheit an dem Studiennachmittag das Buch zum Sonderpreis zu erwerben.

Fortbildungsseminar „Eine Israelreise im jüdisch- muslimischen Dialog“

für Teilnehmer*innen der Projektreise des BDDI

Termin: Sonntag, 17. November 2019, 14-18 Uhr 
Veranstaltungsort:Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart

 

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog bietet den studentischen Teilnehmer*innen der Bildungsreise des Bundes Deutscher Dialoginstitutionen (BDDI) ein Fortbildungsseminar zum Thema Israel an. Das eintägige Seminar richtet sich als Reisevorbereitung speziell an die Reiseteilnehmer*innen, die sich Grundwissen über das Heilige Land, den jüdischen Glauben und deren reichhaltige Kultur erarbeiten möchten.

Studiennachmittag zum Buch: 
Gabriel Strenger - Die Kunst des Betens - 

Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch für Islamische Theologie Studenten*innen


 


Dienstag, 10. Dezember 2019, 14-18 Uhr 
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Mit dem von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus geförderten Buch „Die Kunst des Betens/Siddur Omanut ha-Tefila“ wird dem deutschsprachigen Lesepublikum erstmalig eine umfassende spirituelle Anleitung zur jüdischen Liturgie und zum Gebet im Allgemeinen vorgelegt. 

Dieser spirituelle Leitfaden zum Gebet schöpft aus der Breite und Tiefe des Quellenschatzes im rabbinischen Judentum – wie Bibel, Talmud, Kabbala und Chassidismus. Er geht sowohl auf die Gebetsstrukturen als auch auf die Feinheiten der hebräischen Sprache ein. Das Resultat ist ein stimmiges Arbeitsmodell, das dem Leser den Aufbau einer spirituellen Gebetspraxis erlaubt, die ihm in den Höhenflügen und Tiefgängen des Lebens zur Seite zu stehen vermag.

An diesem Studiennachmittag wird der Referent und Autor des Buches Gabriel Strenger Studierenden der Islamischen Theologie die Theorie und Praxis des jüdischen Betens vermitteln.


Programm in Vortrag, Gespräch und Gesang:

Jüdisches Beten als spirituelle Praxis: Gefässe und Strukturen

Die Rolle der Psalmen im jüdischen Gebet

Amida und Schma Jisrael


Buchpräsentation  
"Jüdische Wirtschafts- und Sozialethik im Zeichen der Globalisierung" 

mit den Autoren Abraham de Wolf und Karl-Hermann Blickle 





Sonntag, 9. Februar 2020 um 18 Uhr
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart



Im 21. Jahrhundert ist die Welt globaler Märkte vollends Wirklichkeit geworden. Angesichts der damit verbunden Krisen werden zunehmend die Religionen nach ihren wirtschaftsethischen Potentialen befragt. Könnte eine von der Religion her motivierte Wirtschaftsethik substantielle Einsichten zum Gedeihen der Weltwirtschaft beitragen? Die Tora enthält Wirtschaftsgesetze mit einer dahinter stehenden Vorstellung von Gerechtigkeit. Ebenso bieten die rabbinischen Wirtschaftstraktate im Talmud eine tiefe rabbinische Auseinandersetzung mit der Wirtschaftsrealität.



Im Zentrum des 3. Bandes der von Rabbinerin Elisa Klapheck herausgegebenen Reihe Machloket / Streitschriften steht die Globalisierung der Märkte. Am Beispiel der globalisierten Textilindustrien beleuchten die Autoren Abraham de Wolf und der ehemalige Textilindustrielle Karl-Hermann Blickle Gesichtspunkte einer jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik zur Stärkung sozialer Standards, Förderung des Wirtschaftswachstums und fairer Chancen auf dem globalen Markt.



Abraham de Wolf ist Vorsitzender von „Torat HaKalkala – Verein zur Förderung der angewandten jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik e.V.“ Sein Aufsatz enthält eine neue Auseinandersetzung mit der (jüdischen) Idee „Eigentum verpflichtet“. Sie kommt zu dem Ergebnis: „Die Konsumenten sind die neuen Eigentümer“.



Karl-Hermann Blickle ist Mitglied im „Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik“, Vorsitzender der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog und Vorstandsmitglied der Share Foundation - Stiftung für Fairen Handel, Mikrofinanz und Friedensförderung. Sein Aufsatz empfiehlt die jüdische Orthopraxis als Orierentierungshilfe für eine religiöse Wirtschaftsethik. Blickle vergleicht den Koscherstempel für halachisch schatnesfreie (= faserreine) Stoffe mit den heutigen ethischen Zertifikaten.



Veranstalter:
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog

Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an der Buchpräsentation ist kostenlos. 
Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter 
info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.


Lernort Ehemalige Synagoge Heinsheim

Wie können Juden, Christen und Muslime voneinander lernen?
– Vom Dialog zum Trialog in Heinsheim




Abraham, Vater des Glaubens
Themenreihe – Vom Dialog zum Trialog in Heinsheim



Donnerstag, 17. September 2019 um 19 Uhr 
Lernort: Katholischen Gemeindehaus, Gundelsheimer Str. 30/1, 
Bad Rappenau-Heinsheim



Referenten:
Rabbiner Shaul Friedberg, Heidelberg
Eyüp Besir, Mannheim
Bernd Göller, Bad Rappenau
Franziskus Eisenbach (r.k.) 



Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden für den Fortgang der Restaurierung der Ehemaligen Synagoge Heinsheim sind willkommen.

Veranstalter: Freundeskreis Ehemalige Synagoge Heinsheim e.V., Jüdisches Leben Kraichgau e.V., Ökumene in Bad-Rappenau, Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog


Lernort Alte Synagoge Hechingen


Tora-Lernkreis in der Alten Synagoge Hechingen 
 



monatlich einmal, montags von 18.30 - 20 Uhr
Lernort: Alte Synagoge, Goldschmiedstraße 20, 72379 Hechingen 
Leitung: Prof. Dr. Oliver Dyma


Im Tora-Lernkreis wird unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Dyma anhand des Buches "Jüdische Spiritualität in der Tora und den jüdischen Feiertagen" (Basel 2016) von Gabriel Strenger und der Lesung eines Auswahltextes der jeweilige Wochenabschnitt der Tora ausgelegt. Der Lernkreis findet an einem Montag im Monat von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr in der Alten Synagoge Hechingen in der Goldschmiedstraße 20 statt.

Der Toralernkreis findet an folgenden Terminen statt:

  • 16. September 2019
  • 14. Oktober 2019
  • 04. November 2019
  • 05. Dezember 2019
  • 13. Januar 2020
  • 10. Februar 2020
  • 09. März 2020


Der Tora-Lernkreis ist eine Kooperationsveranstaltung der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog und der Initiative Hechinger Synagoge e.V.

Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme beträgt € 5 pro Sitzung.

Lernort Museum Jüdischer Betsaal Horb

Studienabend im jüdischen Betsaal Horb zum Buch: 
Gabriel Strenger - Die Kunst des Betens - 

Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch.




Mittwoch, 11. Dezember 2019, 19 - 21 Uhr
Veranstaltungsort: Museum Jüdischer Betsaal Horb 
Fürstabt-Gerbert-Str. 2, 72160 Horb


Mit dem von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus geförderten Buch „Die Kunst des Betens/Siddur Omanut ha-Tefila“ wird dem deutschsprachigen Lesepublikum erstmalig eine umfassende spirituelle Anleitung zur jüdischen Liturgie und zum Gebet im Allgemeinen vorgelegt. 

Dieser spirituelle Leitfaden zum Gebet schöpft aus der Breite und Tiefe des Quellenschatzes im rabbinischen Judentum wie Bibel, Talmud, Kabbala und Chassidismus. Er geht sowohl auf die Gebetsstrukturen als auch auf die Feinheiten der hebräischen Sprache ein. Das Resultat ist einstimmiges Arbeitsmodell, das dem Leser den Aufbau einer spirituellen Gebetspraxis erlaubt, die ihm in den Höhenflügen und Tiefgängen des Lebens zur Seite zu stehen vermag.

An diesem Studienabend wird der Referent und Autor des Buches Gabriel Strenger den Teilnehmern die Theorie und Praxis des jüdischen Betens vermitteln.

Programm in Vortrag und Gesang:

Jüdisches Beten als spirituelle Praxis: 

Gefässe & Strukturen

1. Gebet und Meditation

2. Struktur der jüdischen Liturgie

3. Ziele des Gebets: 

  a. Tikkun (Welt- und Selbst-Heilung) 

  b. Dewekut (Gottesnähe) 

  c. Hitkalelut (Integration, Ganzwerdung)


Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an dem Studienabend ist kostenlos. 
Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter 
info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

Veranstalter:
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog, 
Ehemalige Synagoge Rexingen e.V.

Kursmaterial: 

Gabriel Strenger
Die Kunst des Betens - Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

Sie haben die Gelegenheit an dem Studienabend das Buch zum Sonderpreis zu erwerben.


Lernort Hospitalhof Stuttgart

Interreligiöse Frauentagung
Wie wir uns sehen - Wie wir uns begegnen - Was wir tun





Samstag, 21. September 2019, 19.30 - 22 Uhr
Sonntag, 22. September 2019, 09.30 - 16 Uhr

Lernort: Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Frauen aus verschiedenen religiösen Traditionen sind zur Begegnung und zum
Gespräch in den Hospitalhof eingeladen.

Prof. Dr. Bernadette Brooten, USA, wird am Sonntag – in deutscher Sprache - über das Thema „Zwischen Leiten und Dienen. Frauen gestalten Gemeinschaft“ sprechen und damit den Auftakt für verschiedene Workshops setzen. Die Tagung wird mit einem festlichen Abend mit Talkrunden, Musik und Theater am Samstag eröffnet und am Sonntag mit Vortrag und Workshops fortgesetzt.




Veranstalter: 
Haus Abraham im Stuttgarter Lehrhaus,
Evang. Bildungszentrum Hospitalhof



Die Tagung wird von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog gefördert.

Informationen und Anmeldung unter info@hospitalhof.de



Lernort Evangelische Akademie Bad Boll

Psalmen im jüdischen Gebet und im Midrasch
Die Welt der Psalmen XXXI. - Fortbildungskurs mit Rivka Basch, Jerusalem





Montag, 04.November 2019, 10 Uhr - Mittwoch, 06. November 2019, 12:30 Uhr
Lernort: Tagungszentrum der Evangelischen Akademie Bad Boll, 
Akademieweg 11, 73087 Bad Boll 



Psalmen gehören bis heute fest zum jüdischen Gottesdienst und Gebet. Im Psalmenkurs werden sie von einer jüdischen Lehrerin ausgelegt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben christlich-jüdische Begegnung, lernen Methoden jüdischer Schriftauslegung kennen und erweitern ihre Kenntnisse der Psalmen in ihrer engen Bezogenheit auf die Tora. Rivka Basch stammt aus Basel. Sie studierte Geschichte, Philosophie und Literatur und machte ein M. A. in jüdischen Wissenschaften mit Schwerpunkt Bibel. Seit 1981 lebt sie mit ihrer Familie in Israel. Von Beruf ist sie Lehrerin. 



Veranstalter: 
Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden
Die Tagung wird von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog gefördert.



Hinweise zur Teilnahme: 
Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich.
Gebühr: 300 € (EZ), 267 € (DZ), 180 € (ohne Übernachtung/Frühstück) 
Stornogebühr ab zehn Tage vor Kursbeginn 180 €  

Informationen und Anmeldung unter: 
Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden 
Telefon: 0716479345 
E-Mail: agwege@gmx.de


Das Buch Hiob und die Frage nach dem Sinn des Leidens
Spiritualität der Hebräischen Bibel IV.
- Fortbildungskurs mit Gabriel Strenger, Jerusalem





Freitag, 06.12.2019, 14:30 Uhr - Sonntag, 08.12.2019, 12:30 Uhr
Lernort: Tagungszentrum der Evangelischen Akademie Bad Boll, 
Akademieweg 11, 73087 Bad Boll 



Was ist der Sinn des Leidens? Warum werden gute Menschen von Übel geplagt? Ist Leid eine von Gott gesandte Strafe? Wann stärkt uns der Glaube in unserer Auseinandersetzung mit Leid, wann aber schwächt er uns? Von diesen Kardinalfragen handelt das biblische Buch Hiob, in Form eines tiefgründigen Dialogs zwischen dem von Plagen heimgesuchten Hiob und seinen drei Gefährten, die es gut mit ihm meinen, ihn aber immer mehr in die Verzweiflung treiben. Gottes Antwort „im Sturm“ aber ist ebenso überraschend wie geheimnisvoll. In der jüdischen Überlieferung – vom Midrasch über den Chassidismus bis in die zeitgenössische rabbinische Literatur – hat das Buch Hiob faszinierende Deutungen erhalten. Um diese Fragen und Quellen rund um das Buch Hiob soll es in diesem Seminar gehen. Gabriel Strenger lebt in Jerusalem und ist als freischaffender Klinischer Psychologe und Lehrbeauf-tragter für Psychotherapie an der Hebräischen Universität tätig. Er unterrichtet Hebräische Bibel, jüdische Mystik, Chassidismus sowie jüdische Meditation und ist im interreligiösen Dialog tätig. Strenger ist ausgebildeter Sänger und umrahmt seine Seminare oft mit chassidischem Gesang. Sein neustes Buch "Jüdische Spiritualität" erschien 2016 im Morascha-Verlag, Basel 




Veranstalter: 
Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden
Die Tagung wird von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog gefördert.



Hinweise zur Teilnahme: 
Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich.
Gebühr: 276 € (EZ), 244 € l(DZ), 158 € (ohne Übernachtung/Frühstück) €
Stornogebühr ab zehn Tage vor Kursbeginn 180 €

Informationen und Anmeldung unter: 
Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden 
Telefon: 0716479345 
E-Mail: agwege@gmx.de



Lernort Interreligiöses Studienzentrum in Jerusalem/Israel

Seminare „Jüdisches Beten“ für Studenten 
von „Studium in Israel“, Jerusalem 






Seit 1978 bietet „Studium in Israel“ Theologiestudierenden die Möglichkeit, für ein Jahr in Jerusalem zu leben und zu lernen. Das Programm wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gefördert, steht aber auch Studierenden anderer Konfessionen und aus anderen europäischen Ländern offen. Weit über 600 Studierende – zumeist angehende Pfarrer*innen und Lehrer*innen – hatten und haben so die Möglichkeit, ein authentisches Bild des gegenwärtigen jüdischen Lebens und der reichen Traditionen des Judentums zu gewinnen. 



Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog beginnt ab August 2019 mit ‚Studium in Israel‘ eine Kooperation. Im Interreligiösen Studienzentrum/Studium in Israel in Jerusalem werden den Studenten*innen und Pfarrer*innen im Rahmen eines halbjährigen Zyklus Seminare von Gabriel Strenger zum gesamten Buch „Die Kunst des Betens – Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch“ angeboten. Weitere gemeinsame Projekte sind in Planung.




Seminar-Termine:



1. 09.08.2019 Jüdisches Beten als spirituelle Praxis



2. 30.08.2019 Morgenandacht und Psalmen des Morgens



3. 13.09.2019 Schema und Segenssprüche: Pflege der Neschama (Seele)



4. 25.10.2019 Amida, Tachanun und Alejnu



5. 29.11.2019 Schabbat



6. 20.12.2019 Feiertage (Hallel)




Veranstaltungsort:
Interreligiöses Studienzentrum
Studium in Israel
Ha’ari 25, Jerusalem/Israel

Kontakt:
Pastorin und Studienleiterin 
Dr. Melanie Mordhorst-Mayer 
Telefon: 00972-585-369 369 
studienleitung@studium-in-israel.de