Aktuelle Veranstaltungen:


Die neuen Programme Gesamtprogramm im Stuttgarter Lehrhaus Januar 2020 bis August 2020 und Das Stuttgarter Lehrhaus -Dialog an Interreligiösen Lernorten Januar 2020 - August 2020 sind online!


Buchpräsentation  
"Jüdische Wirtschafts- und Sozialethik im Zeichen der Globalisierung" 

mit den Autoren Abraham de Wolf und Karl-Hermann Blickle 



Sonntag, 9. Februar 2020 um 18 Uhr (SL)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Im 21. Jahrhundert ist die Welt globaler Märkte vollends Wirklichkeit geworden. Angesichts der damit verbunden Krisen werden zunehmend die Religionen nach ihren wirtschaftsethischen Potentialen befragt. Könnte eine von der Religion her motivierte Wirtschaftsethik substantielle Einsichten zum Gedeihen der Weltwirtschaft beitragen? Die Tora enthält Wirtschaftsgesetze mit einer dahinter stehenden Vorstellung von Gerechtigkeit. Ebenso bieten die rabbinischen Wirtschaftstraktate im Talmud eine tiefe rabbinische Auseinandersetzung mit der Wirtschaftsrealität.

Im Zentrum des 3. Bandes der von Rabbinerin Elisa Klapheck herausgegebenen Reihe Machloket / Streitschriften steht die Globalisierung der Märkte. Am Beispiel der globalisierten Textilindustrien beleuchten die Autoren Abraham de Wolf und der ehemalige Textilindustrielle Karl-Hermann Blickle Gesichtspunkte einer jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik zur Stärkung sozialer Standards, Förderung des Wirtschaftswachstums und fairer Chancen auf dem globalen Markt.

Abraham de Wolf ist Vorsitzender von „Torat HaKalkala – Verein zur Förderung der angewandten jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik e.V.“ Sein Aufsatz enthält eine neue Auseinandersetzung mit der (jüdischen) Idee „Eigentum verpflichtet“. Sie kommt zu dem Ergebnis: „Die Konsumenten sind die neuen Eigentümer“.

Karl-Hermann Blickle ist Mitglied im „Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik“, Vorsitzender der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog und Vorstandsmitglied der S.H.A.R.E  - Foundation - Stiftung für Fairen Handel, Mikrofinanz und Friedensförderung. Sein Aufsatz empfiehlt die jüdische Orthopraxis als Orierentierungshilfe für eine religiöse Wirtschaftsethik. Blickle vergleicht den Koscherstempel für halachisch schatnesfreie (= faserreine) Stoffe mit den heutigen ethischen Zertifikaten.


Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an der Buchpräsentation ist kostenlos. 
Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter 
info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

 

 

 
E-Mail
Anruf
Infos