Programm aller Partner 
im Stuttgarter Lehrhaus

Programm Januar 2020 - August 2020


Alle Partner im Stuttgarter Lehrhaus:
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus (SL)
Haus Abraham e.V. (HA)
Arbeitsgruppe „Wege zum Verständnis des Judentums“ (AG)
forum jüdischer bildung und kultur e.V. (fjbk)
Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit e.V. (GCJZ)
Gesellschaft für Dialog Baden-Württemberg (GfD)
Stand: 01.01.2020


Toralernkreis im Stuttgarter Lehrhaus 

wöchentlich, dienstags von 17.30-19.00 Uhr (AG/SL/fjbk)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart
Leitung: Dr. Michael Volkmann

Der vorliegende Plan wurde von Pfarrer Dr. Michael Volkmann für die Interimszeit nach seinem Abschied in den Ruhestand erstellt. Von Mitte Januar bis Mitte April trifft sich der Kreis nach Absprache unter Leitung eines Teams. Was dann folgt, bedarf der Absprache.


Datum

Name des Sabbats 

Parascha (Tora)

Haftara (Propheten)


Di. 17.30-19 h

bzw. der Parascha

21.01.20

Wa’era

2. Mose 6,2-9,35 

Hesekiel 28,25 - 29,21


28.01.20

Bo

2. Mose 10,1-13,16

Jeremia 46,13-28


04.02.20

Beschalach

2. Mose 13,17-17,16

Richter 4,4 - 5,31


11.02.20

Jitro

2. Mose 18,1-20,23

Jesaja 6,1 - 7,6 und 9,5-6


18.02.20

Mischpatim

2. Mose 21,1-24,18

2. Könige 12,1-17


25.02.20

Teruma 

2. Mose 25,1-27,19

1. Könige 5,26 - 6,13


03.03.20

Tezawe

2. Mose 27,20-30,10

1. Samuel 15,2-34


10.03.20

Ki tisa

2. Mose 30,11-34,35

Hesekiel 36,16-38


17.03.20

Wajakhel- Pikudei

2. Mose 35,1-38,20 / 38,21-40,38

Hesekiel 45,16 - 46,18


24.03.20

Wajikra

3. Mose 1,1-5,26

Jesaja 43,21 - 44,23


31.03.20

Zaw 

3. Mose 6,1-8,36

Maleachi 3,4-24


07.04.20

Chol Hamoed

14.04.20

3. Mose 9,1-11,47

2. Samuel 6,1 - 7,17


21.04.20

Tasria-Mezora

3. Mose 12,1-13,59 / 14,1-15,33

Jesaja 66,1-24


28.04.20

Achare Mot-Kedoschim

3. Mose 16,1-20,27

Amos 9,7-15




Haus Abraham bittet zu Tisch


Samstag, 08. Februar 2020 um 19 Uhr (HA)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Bereits zum 8. Mal lädt Haus Abraham Mitglieder, Freunde und auch Neugierige, ob Jung oder Alt, alle, die nicht nur nebeneinanderher leben, sondern miteinander in Kontakt kommen wollen, herzlich ein zum gemeinsamen Kochen ab 17 Uhr und zum gemeinsamen Essen, Begegnung und Gespräch um 19 Uhr. Das Singen und Musizieren sowie ein inhaltlicher Beitrag zum interreligiösen Dialog sind feste Bestandteile unserer Feier.

Melden Sie sich an, damit wir entsprechend einkaufen können. Bitte vermerken Sie bei der Anmeldung, ob Sie sich auch zum Kochen einfinden möchten. Es werden fleischlose Leckereien zubereitet. 
Anmeldung per Email (
info@haus-abraham.de) bis spätestens 01.02.2020.

Spenden werden gerne angenommen: Wir freuen uns auf Ihre 10€.


Buchpräsentation  
"Jüdische Wirtschafts- und Sozialethik im Zeichen der Globalisierung" 

mit den Autoren Abraham de Wolf und Karl-Hermann Blickle 



Sonntag, 9. Februar 2020 um 18 Uhr (SL)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Im 21. Jahrhundert ist die Welt globaler Märkte vollends Wirklichkeit geworden. Angesichts der damit verbunden Krisen werden zunehmend die Religionen nach ihren wirtschaftsethischen Potentialen befragt. Könnte eine von der Religion her motivierte Wirtschaftsethik substantielle Einsichten zum Gedeihen der Weltwirtschaft beitragen? Die Tora enthält Wirtschaftsgesetze mit einer dahinter stehenden Vorstellung von Gerechtigkeit. Ebenso bieten die rabbinischen Wirtschaftstraktate im Talmud eine tiefe rabbinische Auseinandersetzung mit der Wirtschaftsrealität.

Im Zentrum des 3. Bandes der von Rabbinerin Elisa Klapheck herausgegebenen Reihe Machloket / Streitschriften steht die Globalisierung der Märkte. Am Beispiel der globalisierten Textilindustrien beleuchten die Autoren Abraham de Wolf und der ehemalige Textilindustrielle Karl-Hermann Blickle Gesichtspunkte einer jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik zur Stärkung sozialer Standards, Förderung des Wirtschaftswachstums und fairer Chancen auf dem globalen Markt.

Abraham de Wolf ist Vorsitzender von „Torat HaKalkala – Verein zur Förderung der angewandten jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik e.V.“ Sein Aufsatz enthält eine neue Auseinandersetzung mit der (jüdischen) Idee „Eigentum verpflichtet“. Sie kommt zu dem Ergebnis: „Die Konsumenten sind die neuen Eigentümer“.

Karl-Hermann Blickle ist Mitglied im „Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik“, Vorsitzender der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog und Vorstandsmitglied der S.H.A.R.E  - Foundation - Stiftung für Fairen Handel, Mikrofinanz und Friedensförderung. Sein Aufsatz empfiehlt die jüdische Orthopraxis als Orierentierungshilfe für eine religiöse Wirtschaftsethik. Blickle vergleicht den Koscherstempel für halachisch schatnesfreie (= faserreine) Stoffe mit den heutigen ethischen Zertifikaten.


Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an der Buchpräsentation ist kostenlos. 
Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter 
info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.


Religion und Demokratie: (Un-) passend?


Donnerstag, 13. Februar 2020 um 19.30 Uhr (HA)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Referent: Dr. Ismail Hakki Yavuzcan


3. Studiennachmittag zum Buch: 
Gabriel Strenger - Die Kunst des Betens -

Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch.

 

Dienstag, 3. März 2020, 14-18 Uhr (SL)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Mit dem von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus geförderten Buch „Die Kunst des Betens/Siddur Omanut ha-Tefila“ wird dem deutschsprachigen Lesepublikum erstmalig eine umfassende spirituelle Anleitung zur jüdischen Liturgie und zum Gebet im Allgemeinen vorgelegt. 

Dieser spirituelle Leitfaden zum Gebet schöpft aus der Breite und Tiefe des Quellenschatzes im rabbinischen Judentum wie Bibel, Talmud, Kabbala und Chassidismus. Er geht sowohl auf die Gebetsstrukturen als auch auf die Feinheiten der hebräischen Sprache ein. Das Resultat ist ein stimmiges Arbeitsmodell, das dem Leser den Aufbau einer spirituellen Gebetspraxis erlaubt, die ihm in den Höhenflügen und Tiefgängen des Lebens zur Seite zu stehen vermag.

An diesem 3. Studiennachmittag zum Buch: 
Die Kunst des Betens -
Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

werden weitere Kapitel des Buchs erarbeitet. Der Referent und Autor Gabriel Strenger wird den Teilnehmern die Theorie und Praxis des jüdischen Betens vermitteln.


Programm in Vortrag und Gesang: 

Schema und Segenssprüche: Pflege der Neschama (Seele)

1. Schema 
  a. Meditation über die Einheit Gottes
  b. Meditation über die Liebe
  c. Meditation über die Freiheit 

2. Segenssprüche des Schema
  a. Meditation über das Licht
  b. Meditation über die Liebe
  c. Meditation über die Erlösung 
  d. Meditation über Schlaf, Tod und Auferstehung

3. Segenssprüche des Alltags



Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an dem Studiennachmittag ist kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

Kursmaterial: 
Gabriel Strenger
Die Kunst des Betens – Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

Sie haben die Gelegenheit an dem Studiennachmittag das Buch zum Sonderpreis zu erwerben.




Studientag zum neuen Jahresthema der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus:
Jahresthema Jüdisch-Muslimischer Dialog

Interreligiöser Dialog im Lichte Isaaks und Ismaels -
Spirituell-theologische, historisch-politische und ethische Dimensionen
des jüdisch-muslimischen Gesprächs

 


Sonntag, 5. April 2020, 13.30 - 18 Uhr (SL, GfD)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart

Im letzten Jahrzehnt gab es zahlreiche Programme der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus zum interreligiösen Trialog zwischen Juden, Christen und Muslimen. Mit dem neuen Jahresthema Jüdisch-Muslimischer Dialog will es sich die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus nun zur Aufgabe machen, den interreligiösen Austausch zwischen Juden und Muslimen mit einer neuen interreligiösen Programmreihe zu unterstützen.

Sowohl das Judentum, als auch der Islam sind mit umfassenden religiösen Gesetzeswerken und mit ähnlichen Methoden der Rechtsfindung vertraut und beeinflussen sich wechselseitig in theologischen, philosophischen und nicht zuletzt mystisch-spirituellen Strömungen. Neben diesen Gemeinsamkeiten bestimmt ebenso die Berufung auf die biblisch-koranischen Urväter - Abraham, Isaak und Ismael - den interreligiösen Dialog zwischen Glaubenden der beiden Religionen. Dadurch wird dieses spezielle ‚Brüdergespräch‘ für die Gegenwart unerlässlich. Dabei steht der jüdisch-muslimische Dialog selbst erst am Anfang. Er kann sich in Deutschland nicht auf eine fast 50-jährige Tradition und Erfahrung wie den jüdisch-christlichen Dialog berufen. Es gilt daher zunächst eine Verhältnisbestimmung des jüdisch-muslimischen Gesprächs zu entwickeln und deren Erforderlichkeit religiös zu begründen.
 
Mit dem Studientag:
Interreligiöser Dialog im Lichte Isaaks und Ismaels -
Spirituell-theologische, historisch-politische und ethische Dimensionen des jüdisch-muslimischen Gesprächs

will die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus mit ihren jüdischen und muslimischen Stiftungsreferenten den interreligiösen Dialog zwischen Juden und Muslimen hinsichtlich ihrer religiösen und spirituellen Gemeinsamkeiten wiederentdecken. Hierin können Juden und Muslime einen großen Beitrag zum Frieden leisten. In einer Zeit der Spannungen zwischen den beiden monotheistischen Religionsgemeinschaften, die sich auf Abraham stützen, ist es für Juden und Muslime von unermesslicher Bedeutung, in ihrem Denken und in ihrem Handeln über ihr geteiltes Erbe nachzudenken, welches sich mehr als in allem anderen in den kollektiven spirituellen Überlieferungen der Tora und des Korans widerspiegelt.


Programm:
 
13.30 Uhr Begrüßung & thematische Einführung in den Studientag und in das neue Jahresthema Jüdisch-Muslimischer Dialog der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus:
Spirituell-theologische, historisch-politische und ethische Dimensionen
des jüdisch-muslimischen Gesprächs

Karl-Hermann Blickle, 
Vorsitzender Stiftung Stuttgarter Lehrhaus
 
13.50 Uhr Impulsvortrag: 
Interreligiöser Dialog im Lichte Isaaks und Ismaels -
Theologische Perspektiven für das jüdisch-muslimische Gespräch

Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Tübingen (angefragt)
 
14.30 Uhr
Judentum und Islam -
Eine neue muslimische Perspektive auf Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft des jüdisch-muslimischen Dialogs

Hasan Dagdelen, Vorstandsassistent für Programm- und Projektarbeit der
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus
 
15.10 Uhr Pause
 
15.40 Uhr
Jüdische und muslimische Mystik & Spiritualität.
Jüdisch-Chassidische Einblicke im Dialog mit den islamischen Mystikern Al Ghazali, Rumi und Said Nursi

Gabriel Strenger, Jerusalem - Referent für Judentum und jüdische Spiritualität
der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus 

16.20 Uhr 
"Die Wiederherstellung der Harmonie" -
Das jüdisch-rabbinische Konzept des Tikun Olam und dessen Potenziale für den
jüdisch-muslimischen Dialog

Johanan Flusser, Jerusalem - Leiter der israelischen Hilfsorganisation "Achla" 

 
17.00 Uhr Dialog- und Fragerunde mit den Referenten:
Zukunftsperspektiven für den jüdisch-muslimischen Dialog in Deutschland und Israel
Moderation: Karl-Hermann Blickle
 
17.30 Uhr Verabschiedung
Karl-Hermann Blickle

Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an dem Studientag ist kostenlos. 
Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter 
info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

Veranstalter:
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog, 
Gesellschaft für Dialog BW


4. Studiennachmittag zum Buch: 
Gabriel Strenger - Die Kunst des Betens -

Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch.

 

Donnerstag, 14. Mai 2020, 14.30 – 18.30 Uhr (SL)
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart


Mit dem von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus geförderten Buch „Die Kunst des Betens/Siddur Omanut ha-Tefila“ wird dem deutschsprachigen Lesepublikum erstmalig eine umfassende spirituelle Anleitung zur jüdischen Liturgie und zum Gebet im Allgemeinen vorgelegt. 

Dieser spirituelle Leitfaden zum Gebet schöpft aus der Breite und Tiefe des Quellenschatzes im rabbinischen Judentum wie Bibel, Talmud, Kabbala und Chassidismus. Er geht sowohl auf die Gebetsstrukturen als auch auf die Feinheiten der hebräischen Sprache ein. Das Resultat ist ein stimmiges Arbeitsmodell, das dem Leser den Aufbau einer spirituellen Gebetspraxis erlaubt, die ihm in den Höhenflügen und Tiefgängen des Lebens zur Seite zu stehen vermag.

An diesem 4. Studiennachmittag zum Buch: 
Die Kunst des Betens -
Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

werden weitere Kapitel des Gebetbuchs erarbeitet. Der Referent und Autor Gabriel Strenger wird den Teilnehmern die Theorie und Praxis des jüdischen Betens vermitteln.


Programm in Vortrag und Gesang: 

Amida, Tachanun und Alejnu

1. Amida: Standgebet

       a. Meditieren im Stehen
       b. Struktur der Amida
       c. Hitkalelut (Ganzwerdung) und Dewekut (Gottesnähe)

2. Tachanun: Leid, Verfehlung, Reue

3. Alejnu: Erlösung der Welt


Teilnahme/Anmeldung:
Die Teilnahme an dem Studiennachmittag ist kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig
unter info@stuttgarter-lehrhaus.de an. 
Gerne auch telefonisch unter +49 711 2535 948 13.

Kursmaterial: 
Gabriel Strenger
Die Kunst des Betens – Spiritueller Leitfaden zum jüdischen Gebetbuch 

Sie haben die Gelegenheit an dem Studiennachmittag das Buch zum Sonderpreis zu erwerben.







Stuttgarter Lehrhaus
Stiftung für interreligiösen Dialog 


Post- und Verwaltungsanschrift: 
Ehrenhalde 5,
70192 Stuttgart



Veranstaltungsanschrift: 
Rosenbergstr. 192,
70193 Stuttgart

Tel.: 0711 25 35 948 13
Fax: 0711 2535 948 23     

Mail: info@stuttgarter-lehrhaus.de
Website: www.stuttgarter-lehrhaus.de

Spendenkonto:

Volksbank Stuttgart
Stiftung Stuttgarter Lehrhaus
IBAN: DE 63 6009 0100 0386 3290 01
BIC: VOBADESSXXX








 

 

 
E-Mail
Anruf
Infos